Top Social

Image Slider

"exit to explore" LE von Essence | Review

Montag, 29. August 2016
Hallo meine Lieben!
Heute erfahrt ihr meine Meinung zur neuen "exit to explore" LE von essence!

Das sagt essence
Next stop: paradise! essence entdeckt in der neuen trend edition „exit to explore“ von Mitte August bis Mitte September 2016 die exotische Welt des Amazonas. Inspiriert von der außergewöhnlichen Natur und Artenvielfalt gibt es intensive Farben wie Apricot und Lila, Texturen mit hoher Deckkraft und sommerlich-floralem Produktdesign. Absolute Jungle-Highlights sind die Lidschatten mit changierendem Holo-Effekt und die erfrischenden Lippenstifte mit Minzduft.
Discover the rainforest – mit essence



Das Blush hat einen Farbverlauf von zartem Pfirsich bis zu kräftigem Pink hat. Es ist gut pigmentiert und matt. Für mich ist der Blush absolut gar nichts. Die Verpackung finde ich zwar super schön, aber irgendwie sieht er aufgetragen aus wie Kinderschminke und ich fühle mich fast wie ein Clown. Kann aber auch Einbildung sein.



Der Nagellack 01 Liana's In The Jungle [grün] hat einen tollen Holo-Effekt, welcher sich vor allem für Stamping Nageldesigns perfekt eignet. Der 03 Queen Of The Amazons Nagellack [lila] überzeugt mich nicht 100%, weil er mir persönlich entweder etwas heller oder etwas dunkler sein könnte. Trotzdem passen die Farben zum Thema der LE – Dschungel/Amazonas, was ich entscheidend finde.



Der Lip Glow ist zuerst transparent, lässt nach einer Zeit die Lippen allerdings stärker rosa/pink aussehen. Die Lippen fühlen sich nach dem Auftragen weicher, aber nicht klebrig an. Was ich sehr gut finde, denn oftmals klebt Lippgloss total eklig auf den Lippen.


Der Lippenstift hat eine dezente rosa schimmernden Farbabgabe. Für mich ist er das Highlight der LE, weil er nach Minze duftet und wie ihr wissen solltet bin ich überzeugter Minzliebhaber. Minz Kaugummis, Minztee, Minzschokolade, Minzduftkerzen und jetzt ein Lippenstift. Für mich absolut genial! Danke Essence ich liebe ihn!


Der Lidschatten lässt sich gut auftragen und ist nicht zu stark und nicht zu schwach pigmentiert. Die Farbe schimmert zwischen grün und braun. 


          

Außerdem enthält die LE, Bodytatoos, zwei Frangipani-Blumen in Weiß und Lila [Haargummis] und einen angenehmen sommerlichen Duft.
 

Fazit
Essence ist eine schöne LE gelungen, die vorallem optisch überzeugt. Am allermeisten gefällt mir der Lippenstift – der ist wirklich der Oberhammer! Die LE wird den Sommer über erhältlich sein.

Ich würde mein ganzes Leben retuschieren. | Fotoshooting mit Alex

Freitag, 19. August 2016
Hallo meine Lieben! 

 Als ich heute früh das erste Mal Facebook öffnete, zeigte es mir an: „177 Jahre Fotografie – ein Hoch auf neue Perspektiven“. Aus diesem Anlass dachte ich mir zeige ich euch heute die Fotos, die ich vergangenes Wochenende mit Alex gemacht habe. 

 Den ganzen Tag heute habe ich schon überlegt, was für einen Text ich zu diesen Bildern schreiben soll. Vielleicht eine Geschichte? Tipps zum 50mm Objektiv (was ich für diese Fotos verwendet habe), den Entstehungsprozess von der Idee bis zum fertigen Blogpost, aber irgendwie fand ich die Ideen alle schon zu oft thematisiert. So ein Post liest doch im Endeffekt kein Mensch mehr. Deswegen belasse ich es heute bei den Fotos. Ganz einfach. Heute zum Tag der Fotografie, ganz schlicht und banal einfach ein paar schöne Fotos.

 Ich meine, wen interessiert das denn überhaupt, ob ich mir nun 2h Zeit nehme und am Ende einen Post verfasse, den es schon zu 100-fach im Internet gibt? Eigentlich nur die Wenigsten. Viele meiner „Bloggerfreundinnen“ haben ihren Blog, aus Spaß, Langeweile, einfach Hobby mäßig. Was natürlich nicht heißt, dass wir nicht genau so viel Zeit investieren wie andere vielleicht. Aber es heißt auch, dass wir weniger eingeschränkt sind. Führe ich ein professionellen Blog, brauche ich regelmäßige Zeiten in denen neue Beiträge kommen, brauche guten Inhalt der mit ansprechenden Fotos verknüpft, viele Leser auf seine Seite zieht. Als Hobbyblogger hat man einfach nicht den Druck – den man hat wenn man das ganze Beruflich macht. Das ist auch der Grund, warum ich viel lieber kleine persönliche Blogs lese als die ganz Großen Pferde, denn mich nervt es, wenn ich merke, dass der/die Blogger einfach nur irgendeine Idee bei anderen gesehen haben und nur damit das Archiv voller wird einen Artikel nochmal neu verfassen. 

 Also jetzt die versprochenen Fotos und dazu auch noch die schönsten Zitate, die ich über das Thema Fotografie gefunden habe!


Ich gebe dem Moment Dauer. [Bravo, Manuel Alvarez]

Der Koch: "Ihre Fotos gefallen mir, Sie haben bestimmt eine gute Kamera!" 
Nach dem Essen: "Das Essen war vorzüglich - Sie haben bestimmt gute Töpfe."

Das Auge macht das Bild, nicht die Kamera. [Gisèle Freund ]



Ohne Fotografie ist der Moment für immer verloren, so als ob es ihn nie gegeben hätte. [Richard Avedon]

Ich gebe dem Moment Dauer. [Manuel Álvarez Bravo]


Wir nehmen Bilder nicht mit unseren Kameras auf, sondern mit unserem Herz und unserem Verstand. [Arnold Newman]

Fotografen arbeiten mit Dingen, die fortschreitend schwinden und wenn sie verschwunden sind, gibt es keine Erfindung auf Erden, die sie zurückbringen kann. [Henri Cartier-Bresson]


Digitalfotografie ermöglicht uns nicht nur, Erinnerungen festzuhalten, sondern auch, welche zu kreieren. [James Wayner]


Die Blende einer Kamera und die Pupille sind nicht dazu da, Informationen hereinzulassen, sondern dazu, welche auszublenden. [K. C. Cole]

In jedem Bild gibt es zwei Personen: den Fotografen und den Betrachter. [Adams, Ansel]


Wenn ich Geschichte in Worten erzählen könnte, bräuchte ich keine Kamera herumzuschleppen. [ Lewis Hine]



Fotografieren Sie Ihr Leben – wenn Sie es verlieren, haben Sie immer noch das Foto! [Detlev Motz]

Das Wesen des Menschen bei der Aufnahme sichtbar zu machen, ist die höchste Kunst der Fotografie. [Friedrich Dürrenmatt]


Esperance | Must Sees in Australien

Dienstag, 9. August 2016
 Hallo meine Lieben! 
Heute möchte ich euch ein bisschen was über die wundervolle Stadt Esperance erzählen.

Allgemein
Esperance ist eine Kleinstadt im Süden von Western Australia. Die Stadt liegt direkt am Meer und ist sehr ruhig und idyllisch. Als Backpacker lässt es sich gut und gerne 2 Wochen hier aushalten vor allem, wenn das Wetter mitspielt.  Es ist perfekt für 2 Wochen volle Entspannung und Badeurlaub. Die Strände um Esperance sind super weiß und das Wasser türkisblau.
 

Must Sees
Was muss man sich also anschauen – in und um Esperance?
Ganz oben auf der Must See Liste stehen hier die Strände direkt in Esperance.
Der „Great Ocean Drive“ führt Richtung Westen vorbei an allen sehenswerten Stränden. Der 38 km lange Weg führt, vorbei an luxuriösen Villen, über die Twilight Beach Road zum West Beach, Second Beach, Chapman's Point, Blue Haven Beach und Salmon Beach, danach folgen Fourth Beach, Twilight Beach, Nine Mile Beach, Ten Mile Lagoon und Eleven Mile Beach. Bitte passt auf die hohe Brandung (Salmon Beach) auf, in die man sich nur als geübter Schwimmer trauen sollte. Generell kann man in dem kühlen Meer Südaustraliens nur im australischen Sommer baden gehen, was mich allerdings nicht aufgehalten hat bei herbstlichen 22 Grad ins Wasser zu hüpfen. 



Ebenfalls sehenswert ist der  Pink Lake oder Lake Hiller.

Wie der Name schon sagt sind diese Seen Pink bzw. schimmern in einem zarten Rosa. Woher die rosa Farbe des Sees stammt, ist nicht eindeutig geklärt. Wissenschaftler vermuten, dass sie auf Bakterien zurückzuführen ist (sagt zumindest Wikipedia). Aufgrund der hohen Algenkonzentration im Wasser nimmt der See bei günstigen Wetterbedingungen eine zartrosa Färbung an. Ein Fußweg führt zu einem Aussichtspunkt mit dem besten Ausblick über den Pink Lake. Leider war er bei uns nicht Pink (Mai). 

 
   
Auch die Nationalparks um Esperance sind ein Muss.
Der Cape Le Grand National Park zählt auf jeden Fall zu meinen Top 5 der schönsten Nationalparks in Australien, denn er liegt direkt am Meer und bietet atemberaubende Strände. Vor allem der Strandabschnitt Lucky Bay ist sehr bekannt, denn er zählt als einer der weißesten Strände Australiens und viele Kängurus zieht es zu dem hierher. Aber auch die anderen Strände hier sind atemberaubend, in erster Linie weil kaum ein anderes menschliches Wesen hier ist. Man fühlt sich wie auf einer einsamen Insel gestrandet und kann die Ruhe und das Meerrauschen in vollen Zügen genießen.  Auf dem Rückweg kann man auch noch einen Abstecher  zum Esperance Stone Henge machen.

Ungefähr 120 km östlich von Esperance liegt der Cape-Arid-Nationalpark, welcher sich ebenfalls für einen Tagesausflug super eignet. Man braucht dafür allerdings ein 4WD und sollte in einer Gruppe mit anderen Autos fahren. Man kann zum Mt. Arid laufen, in einer Bucht fischen und schöne Fotos machen.


Städte
Plant man einen Städtetrip empfiehlt sich die nördlich gelegene Goldgräberstadt Kalgorii  oder die westliche gelegene Stadt Albany.
2 Geheimtipps für alle im Auto schlafenden:
Es gibt eine öffentliche Stranddusche am Twilight Beach und Kostenloses Wifi und Steckdosen im Mc Donalds (Innenstadt).

Juli 2016 | Monatsrückblick

Montag, 1. August 2016

Hallo meine Lieben!
In den letzten Tagen habe ich viel Zeit in meinen Blog investiert, habe Seiten neu erstellt und umgebaut, viele neue Texte eingetippt und versucht einiges zu optimieren. Dabei ist mir vor allem aber auch aufgefallen, wie sehr der Blog dieses Jahr zu kurz gekommen ist. Gerade einmal 11 Beiträge sind auf Amicamia 2016 erschienen. Ich weiß, dass das größten Teils meinem Australienaufenthalt geschuldet ist, aber auch meiner kreativen Denkpause. So soll es nicht weiter gehen, deswegen kommen ab August wieder regelmäßig Post online. 

[gefunden] Juli 2015


[gebloggt]







 

[gefeiert] – habe ich den 7. Geburtstag meiner kleinen Cousine. Leider war das Wetter überhaupt nicht gut und wir mussten in unser Carport flüchten. Doch selbst der Regen hat uns nicht die Gute Laune verdorben.

[geschaut] – habe ich vor allem Reign und One Tree Hill. Bei Reign bin ich in Staffel 2 und bei OTH in Staffel 5. Durch Zufall bin ich bei Netflix auf Reign gestoßen und muss sagen nach dem ich die erste Folge angeguckt habe konnte ich nicht mehr aufhören, was wahrscheinlich auch daran liegt das die Synchronstimme von Damon Salvatore, dieselbe ist wie die des männlichen Hauptdarstellers in Reign.

[aufgepasst] – habe ich zwei Wochen lang auf Kinder zwischen neun und sechzehn Jahren. War wie immer eine aufregende Zeit mit viel Programm und wenig Schlaf.

[lachen] -  durfte ich als meine Freundin Sophie mich Anfang Juli besuchte.

[feiern #2] – war ich bei einer Art Minifestival in der Nähe von Altenburg. Jagd auf am See ist jedes Jahr am Haselbacher See und ist richtig toll!

[gefiebert] – hab ich bei der Fußball EM, leider sind wir ja gegen Frankreich ausgeschieden.

[geshoppt] – mit einer Freundin war ich weniger erfolgreich shoppen in Leipzig, hab irgendwie gar nichts gefunden, super frustrirend, dafür war ich dann gleich online shoppen.

[geschafft] – alle Bewerbungen für's Studium einzureichen, mal sehen wo es mich hinzieht

[gebastelt] – an einem Fotoalbum bzw. zwei aus cirka 1000 Bildern von Australien

[geinstagramt]

 

Mit schlechtem Englisch nach Australien?

Freitag, 15. Juli 2016

Hallo meine Lieben!
Mit deinem Englisch willst du nach Australien? Dir ist aber schon bewusst das die Muttersprache von Australiern Englisch ist oder? Du musst da den ganzen Tag Englisch sprechen!


All diese Sätze bekam ich mehr als genug zu hören als ich meinen Freunden und Familie sagte, dass ich nach Australien gehen werde. Mein Schulenglisch war ungefähr so gut wie meine Fähigkeiten im Stricken, sie waren quasi nicht vorhanden. Immer wieder bekam ich Tipps mein Englisch zu verbessern. Lernte auf Internetplattformen, mit Vokalbentrainern (Phase 6), schaute Filme auf Englisch und so weiter. All das half nicht viel, weil ich mir die meisten Sachen nicht merken konnte. Schaute ich Filme auf Englisch verpasste ich die ganze Handlung und lernte ich nur Vokabeln scheiterte es an der Grammatik.

Fakt ist bevor ich nach Australien ging hatte ich schon Angst das meine 9 Punkte in Englisch Grundkurs mich in Schwierigkeiten bringen könnten. Deshalb heute mal ein paar Tipps von mir, wie ihr euer Englisch verbessern könnt und keine Angst mehr haben müsst vor Muttersprachlern zu reden.


Filme auf Englisch


Ich habe ein Geständnis zu machen, ich liebe Filme und ich liebe Serien. Von Game of Thrones bis One Tree Hill habe ich schon sehr viele Serien angeschaut. Die meisten davon: amerikanische oder britische Produktionen. Da die Synchronisationen oftmals Wünsche offen lassen oder die neusten Staffeln noch nicht auf Deutsch verfügbar sind, habe ich angefangen Serien auch auf Englisch zu schauen. Zuerst war es etwas gewöhnungsbedürftig, aber man gewöhnt sich dran. Und auch wenn man nicht jedes Wort versteht, kann man sich den Rest der Handlung erschließen. Auch Untertitel sind von Vorteil, allerdings sollte der auch auf Englisch sein, da man sonst nur den deutschen Untertitel liest und somit auch den Film auf Deutsch gucken könnte.



E-learning


Es gibt unzählige Internetplattformen, die versprechen dass man innerhalb weniger Wochen perfekt eine neue Sprache spricht. Es gibt bestimmt so viele Abnehmkurse, wie Sprachschulen.

Ich selber hab schon Phase 6 und Babbel ausprobiert und muss sagen, dass ich an beiden schnell die Lust verloren habe, da sie sehr eintönig waren.

In Zusammenarbeit mit Worddive, durfte ich den Abi Kurs testen. Zunächst war ich etwas verwirrt, da ich persönlich die Übersicht auf dem PC zu Komplex fand.  Ich hab nach unterschiedlichen Übungen gesucht und hab dabei die Hauptübung total übersehen. Nach ein paar Klicks kam ich dann aber auf die Übersicht aller Themenbereiche, die mit den Themen für das Englisch Abitur übereinstimmen.



Was ist Worddive?


  „Wir sind ein junges Unternehmen aus Finnland, das sich zum Ziel gemacht hat, Menschen die Möglichkeit zu bieten, dauerhaft und stressfrei ihre Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern. Unsere Methode, die an jeden Schüler und seine Lerngeschwindigkeit individuell angepasst werden kann, beansprucht mehrere Sinne und sichert das leichte und langfristige Lernen. Für die Vorbereitung auf die Englisch-Abiturprüfung 2016 bieten wir einen speziell auf das Abitur zugeschnittenen Intensivkurs an, mit dessen Hilfe alle für die Prüfung relevanten Themenbereiche optimal trainiert werden können.“



Das Prinzip


Zunächst beginnt man mit der Vorübung, um die Wörter kennen zu lernen. Es wird ein Foto vorgegeben, anhand man den Begriff zunächst erraten muss (wenn man ihn nicht schon kennt). Hat man die Grundvokabeln gelernt kommt man zur Hauptübung. In der Hauptübung läuft das ganze ähnlich. Man sieht das Bild, erinnert sich an das Wort und tippt es ein. Als Hilfe kann man sich das Wort auch anhören oder die Übersetzung anzeigen lassen.


Mein Erfolg/Erfahrungen


Ich muss sagen ich hab schnell gemerkt, dass das PC Programm nicht wirklich was für mich ist und bin dann schnell auf die App umgestiegen, da ich hier jederzeit üben kann und meine Lernzeit flexibler einteilen kann. Auch finde ich die App einfach übersichtlicher und besser designt. Ich hoffe daher, dass diese noch weiterentwickelt wird.

Nach mehreren Wochen des Testens kann ich sagen, für den Englischgrundkurs bietet der Abikurs von Worddive gute Möglichkeiten sein Englisch zu verbessern. Man erweitert sinnvoll seinen Wortschatz und lernt explizit für Abiturrelevante Themen. Wörter die ich mit Worddive gelertn hab sind auch jetzt noch in meinem Kopf, was eindeutig für die Methode spricht. Ich kann euch daher Worddive ohne Sorgen empfehlen um euer Englisch vor dem Abitur oder Australien noch ein wenig aufzubesern,


P.s. Es gibt auch ein kostenlose Testversion für 14 Tage, wo man ausprobieren kann ob die Methode einem zusagt!


Gesprächspartner


Am besten lernt man eine Sprache, in dem man sie spricht. Also sucht euch Gesprächspartner, Muttersprachler, Gleichgesinnte die auch Englisch lernen wollen oder versucht selber jemandem Englisch bei zu bringen nach dem Prinzip „learning bei doing“ zum Beispiel eurer Oma oder eurem kleinen Bruder. Vor allem traut euch zu sprechen! Wenn ihr im Urlaub oder wann immer sich die Gelegenheit bietet. Habt keine Angst davor, euer Gegenüber versteht euch schon und wenn nicht dann versucht ihr es eben nochmal mit anderen Wörtern.


Musik


Hört ihr Musik? Was für eine blöde Frage ich weiß, denn jeder hört Musik, sei es im Auto, auf der Arbeit oder im Fitnessstudio. Jedoch ist der Großteil der Musik die wir hören auf Englisch. Warum sollten wir es uns dann nicht zum Vorteil machen? Wenn ihr demnächst Musik hört, dann hört doch einfach mal genauer hin. Um was geht es da eigentlich? Was singt dieser Justin Bieber denn da? Googelt doch mal den Songtext. Ich weiß klingt nicht nach der ultimativen Idee, aber manchmal hat man doch mal 2min Langeweile und warum sich nicht kurz die Zeit nehmen.

*Dieser Post entstand in Zusammenarbeit mit Worddive


„Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn man alles vergessen hat, was man gelernt hat.“ | Abiturball 2016

Samstag, 2. Juli 2016
Hallo meine Lieben! 

Letzte Woche hatte ich die Ehre am Abiball von einer sehr guten Freundin von mir teilzunehmen, daher auch der Titel mit dem Zitat von Werner heißenberg, denn Ziel der Schulzeit ist es etwas zu lernen, um ein gebildeter Mensch zu werden. 
Es war ein wundervoller Tag, mit allem was man sich wünscht, stundenlangem Sonnenschein, teuren Kleider, eleganten Anzügen, kühlen Getränken, glücklichen Abiturienten.  Alle Mädchen waren herausgeputzt und sahen einfach bezaubernd aus. Ihre Gesichter strahlten bis zum letzten Stuhl im Raum und die Jungs in ihren Anzügen sahen richtig erwachsen aus.

Doch wie es so ist gehen die Tage auf die man Wochen, ja sogar Monate hin fiebert viel zu schnell vorbei. Tanzte man in den letzten Jahren noch auf den Abibällen höherer Stufen, und wiederholte man jedes Jahr erneut den Satz „Oh man, in X Jahren sind wir dran..“, so ging das letzte Schuljahr viel zu schnell herum. Damit dieser Tag für mich in Erinnerung bleibt hatte ich meine Kamera einstecken und habe auch Fotos für meine Freundin gemacht. Die Resultate seht ihr ja. J
Mein eigener Abiball liegt jetzt circa 363 Tage zurück, umso schöner ist es an dem Tag teilzunehmen, der für viele Menschen von großer Bedeutung ist. Der Tag, wo man stolz auf seine Schulvergangenheit zurückblickt. Wo man mit seinen Mitschülerin, die Jahr für Jahr an der Seite von einem Selbst gestanden haben in die Vergangenheit blickt. Sich an gemeine Erlebnisse, Klassenfahrten erinnert und sich darüber freut den Schulstress erfolgreich hinter sich gebracht zu haben. Man feiert ausgelassen mit Lehrern und Familie, Bekannten und Freunden, das bestandene Abitur.

Doch eine Frage, die so oft gestellt wird und mehr oder weniger von bedeutender Wichtigkeit ist zieht sich durch die Schullaufbahn, den Abiball, ja vielleicht sogar durch das ganze Leben. „Wie geht es weiter (nach der Schule)?“, „Gehst du in´s Ausland oder studierst du?“ Ja es begann ja schon „als wir 5 waren, wir wurden gefragt was wir mal werden wollen. Unsere Antworten lauteten Astronaut, Präsident oder in meinem Fall Prinzessin. Als wir 10 waren, fragte man uns wieder. Wir antworteten Rockstar, Cowboy oder in meinem Fall Olympia Siegerin. Aber da wir jetzt erwachsen sind, erwartet man eine ernsthafte Antwort. Tja wie wär`s damit: Wer zum Teufel weiß das schon?“



Nach gut einem Jahr kann ich sagen, es weiß wirklich nur der Teufel. Ich war in Australien, hab gelernt auf eigenen Beinen zu stehen, hab mein eigenes Geld verdient und meine Sachen selber gewaschen. Ich musste lernen mit dem Leben klar zu kommen ohne zu wissen, wo ich die nächste Nacht schlafen werde. Andere haben 2 Semester studiert, um zu merken, dass Mikrotechnik oder Wirtschaftswissenschaften nicht das Richtige für sie ist. Während die nächsten voller Tatkraft ihre Berufung gefunden haben und in ihrem Studiengang aufblühen und sich zu ganz neuen Menschen entwickeln. 

Was ich sagen will ist, dass ihr euren Weg gehen sollt. Tut das was euch glücklich macht. Das Abitur ist nicht alles und es gibt ein Leben danach. „Jetzt ist nicht die Zeit feste Entscheidungen zu treffen. Jetzt ist die Zeit, Fehler zu machen, den falschen Zug zu nehmen und irgendwo zu Stranden. Sich zu verlieben, mehrfach. Den Bachelor in Philosophie zu machen, denn damit kann niemand seinen Lebensunterhalt verdienen. Die Meinung zu ändern und sie wieder zu ändern, denn nichts ist von Dauer. Also, macht so viele Fehler wie ihr könnt! Denn, wenn man uns eines Tages wieder fragt was wir werden wollen, werden wir nicht raten müssen, wir werden es wissen.“-Twilight







 



Auto Post Signature

Auto Post  Signature